Obwohl bereits im 4 mal Zwanzig-Jahres-Pack (quatre-vingts)
bin ich immer noch neugierig auf alles, 
was war, ist und sein wird 

 

... und will die Aufmerksamkeit von den Menschen finden, die mir wichtig sind.....

 

Gedankensplitter zu Gott und der Welt 

      -- und sonstiges Allerlei unter dem Motto:

 

Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen (Goethe)

 

Versuche zu diesem Bemühen!

Im Oktober 2014

 

 

 

 Kontakt:

 

 moberny@t-online.de

 


Bernhard Mohr

18.10.2014
10:20
Ob ich mit meinen Ideen richtig liege, bleibt dahingestellt. Andere können dies besser beurteilen

 

 

 

 

 

 

 

Lebensweise und Lebensweisheit 

 

Was hat mich nur so alt werden lassen?

1.         An apple a day, keeps the doctor away.
Gesund ernähren mit viel Obst, Gemüse und Salate. Fleisch nur in geringen Mengen,Fisch wenn‘s bekommt. Essen in Maßen

nicht rauchen, Alkohol in Maßen. 

2.         Tanzen.
Sich bewegen, gehen im Freien. Kein Leistungssport, keine körperliche Übertreibung.
Gartenarbeit und sich an der Natur, den Blumen, Bäumen und Sträuchern oder Tieren erfreuen und beim Wachsen und Gedeihen beobachten und immer wieder staunen.

3.         Immer gelassen die Ruhe bewahren. Eile mit Weile
Nach dem Motto:        Schaffe ruhig und gediegen,
                                    Was nicht fertig wird, bleibt liegen.
                                    Halte deine Ruhe heilig,
                                    denn nur Narren haben‘s eilig.
                                    Trost bringt dir in allen Dingen:
                                    Ritter Götz von Berlichingen.

4.         Neugierde, Ausgeglichenheit,Wissbegierde, offen für alles Neue,
Die Umwelt, Mitmenschen beobachten, nachdenken und darüber meditieren.

5.          Allem Schädlichen, ob geistig oder körperlich ausweichen, fernhalten, ablehnen.
Menschen meiden, die solche negativen Ausstrahlungen verbreiten. Dummheit schadet.

6.         Kein Streit (wer mit mir Streit hat, ist selbst schuld),
Jeder hat aus seiner Jugend eine Prägung. Diese führt zu Vorurteilen, die wieder Unstimmigkeiten verursachen. Diese müssen mit Vernunft geregelt werden.
Sonst Hände weg!

7.         Beziehungen mit positiven und weisen Menschen pflegen, Kommunikation.

8.         Sich pflegen und für ein angemessenes Äußere sorgen.

9.         Eine höhere Macht über uns ahnen. Das Glück gute Gene zu haben, ist ein Geschenk.  

10.       Das Wissen, dass Tod und Ende unausweichlich sind  und zum Leben gehören.